Bezirk 11: Edgoven / Westerhausen / Lanzenbach / Kurscheid

Seit der Kommunalwahl 2014 bin ich Mitglied des Rates der Stadt Hennef und vertrete dort den Wahlbezirk 11, zu dem in der Obergemeinde die Ortschaften Westerhausen, Kurscheid, Hofen, Liesberg, Hommerich und im Hanftal Edgoven, Lanzenbach, Rütsch, Kurenbach, Hermesmühle und Wiederschall gehören. Bei der Wahl haben mir 34,3% der WählerInnen ihre Stimme geben. Über diesen Zuwachs von 17,5 Prozentpunkten freue ich mich sehr. Im Wahllokal Westerhausen lag ich mit 40,8% (+24,7) sogar vorne. Über den Listenplatz 7 der SPD wurde ich so Mitglied des Stadtrates, wo ich seit dem stellv. Fraktionsvorsitzender der SPD bin.

Die Wahlkreisbetreuung ist mir sehr wichtig. Deshalb versuche ich nicht nur, ansprechbar für die Anliegen der vielen Dorfvereine zu sein und an öffentlichen Veranstaltungen teilzunehmen, sondern auch eigene Veranstaltungen anzubieten. So fanden in Westerhausen z.B. ein „Bürger-Dialog“ zum Ausbau der K36 oder in Edgoven schon zwei SPD-Stadtteilbegehungen statt. Einmal jährlich informiere ich außerdem mit meiner Stadtteilzeitung und lade zum Ostereiersuchen für Kinder am Ostermontag ein. Auch mit meiner „Wunschzettel-Aktion“ vor Weihnachten in die Briefkästen habe ich schon zwei mal dazu angeregt, Vorschläge und Themen einzubringen.

Wenn Sie ein Anliegen, eine Frage oder eine Idee für Ihren Ort haben, dann melden Sie sich einfach. Ich bin jederzeit ansprechbar.

SPD-Ostereiersuchen am Hanfbach bei Edgoven

Meine Themen für unseren Wahlkreis

Sichere Verkehrswege für alle:

Verkehrswege müssen für Auto- und RadfahrerInnen, für FußgängerInnen und AnwohnerInnen sicher sein. Zwischen Westerhausen und Kurscheid sollte deshalb durch den Rhein-Sieg-Kreis endlich ein Geh- und Radweg geschaffen werden. Ein Antrag von mir im Kreisplanungsausschuss, die Mittel für die Planung nicht erneut zu verschieben, wurde von CDU und Grünen jedoch abgelehnt. Dennoch gehört das Projekt mittlerweile zu den vorrangigen Maßnahmen im Kreis.

Wo nötig, müssen weitere Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung ergriffen werden (Markierungen, bauliche Maßnahmen etc.). An der Fußgängerampel in Edgoven (L125) halte ich eine Geschwindigkeitsbegrenzung für notwendig, da es sich hier um einen Schulweg handelt. Für die Kreuzung Wippenhohner Str./ Bonner Str. soll die Stadt beim Landesbetrieb Straßen.NRW auf die Einrichtung eines Kreisverkehres drängen, damit der Verkehr zu Stoßzeiten besser fließen kann.

Außerdem müssen Straßen in einem angemessenen Zustand sein. Gemeinsam mit dem ehemaligen Landtagsabgeordneten Dirk Schlömer habe ich mich erfolgreich für die Sanierung der L331 zwischen Oberpleis und Söven eingesetzt. Auf der L125 muss nach dem Abschnitt zwischen Kurenbach und Dahlhausen nun auch der zwischen Hennef und Lanzenbach folgen.

Unsere Umwelt schützen:

Die SPD möchte die ländliche Struktur Hennefs erhalten. Weitere Bauflächen dürfen nur  zurückhaltend und sinnvoll ausgewiesen werden. Bauen innerhalb der Dörfer soll aber möglich bleiben, wenn z.B. die junge Generation gerne dort wohnen bleiben möchte. Im Rahmen der Flächennutzungsplanung  hat die Hennefer CDU eine weitere Wohnbebauung an der Höhenstraße in Lanzenbach beantragt. Die SPD sprach sich erfolgreich gegen diese weitere Bebauung aus. Umweltschutz ist eine wichtige Aufgabe nachhaltiger Politik. Deshalb sollen kleinräumige Umweltschutzprojekte gestärkt werden, wie z.B. die Pflege von Streuobstwiesen oder das Anlegen von „Blühstreifen“ für Insekten und Kleinlebewesen an Feld- oder Waldrändern. Auch einen Aktionsplan gegen das Insektensterben konnte die SPD schon auf den Weg bringen.

Wunschzettel-Aktion 2018

Gute Voraussetzungen für Familien und Kinder schaffen:

Die SPD setzt sich im Hennef seit langem dafür ein, dass Familie und Beruf besser vereinbar sind, z.B. durch den Ausbau der Betreuungsangebot, aber auch z.B. durch Hilfsangebote für junge Familien und nicht zuletzt durch ein gutes Bildungsangebot. Auch in Zukunft brauchen wir ausreichende, wohnortnahe Betreuungsplätze, mit längeren und flexibleren Öffnungszeiten und langfristig ohne Gebühren. Spiel- und Bolzplätze müssen attraktiv, gepflegt, sicher und am besten barrierefrei sein. Mir ist es ein Anliegen, dass Angebote der städtischen Jugendarbeit auch in den Außenorten genutzt werden können. Deshalb soll das Streetwork stärker auch außerhalb des Zentrums arbeiten und ein neues Angebot für Kinder auf den Dörfern geschaffen werden, wie z.B. einen Spielebus, der zu verschiedenen Zeiten an unterschiedlichen Orten Halt macht. Generell sollen in Hennef die Angebote für Kinder und Jugendliche ausgebaut werden.

Unsere Dörfer und Stadtteile stärken:

Mir ist es wichtig, dass die Hennefer Dörfer und Stadtteile nicht vergessen werden. Dafür muss die Dorfentwicklung mehr in den Blickpunkt rücken, damit wir alle noch lange und gut in Hennef wohnen können. Dorf- und Bürgervereine müssen in ihrer wichtigen Arbeit unterstützt und das Nahverkehrsangebot ausgebaut werden. Busse müssen häufiger, auch am Wochenende und abends fahren. Ein Nachtbusverkehr wäre eine gute Sache! Die Nahversorgung auf den Dörfern wird zunehmend schwierig. Deshalb möchte die SPD für Seniorinnen und Senioren, die nicht mehr alleine ihre Einkäufe erledigen können, einen Einkaufsdienst schaffen. So können Menschen auch im Alter in ihrem gewohnten Lebensumfeld wohnen. Für lebenswerte Dörfer und Stadtteile sind außerdem Gemeinschaftsräume wichtig, die vielerorts fehlen. Hier ist die Stadt gefordert, solche Räume für soziale, traditionelle und gesellschaftliche Veranstaltungen zu schaffen. Darüber hinaus sollen Projekte zur Stadtteil- oder Dorfverschönerung durch die Stadt gefördert werden. Noch bestehende Lücken in der Versorgung mit schnellem Internet müssen überall geschlossen und Dorffriedhöfe wie der in Westerhausen erhalten werden. In Westerhausen setze ich mich dafür ein, auch Urnenbestattungen an Bäumen zu ermöglichen.

Das Hanfbachtal soll im Rahmen der REGIONALE 2025 aufgewertet werden, indem auf der Trasse der alten Bröltalbahn eine Art „Erlebnisweg“ entsteht, der besser mit dem Rad zu nutzen ist und Informationen etwa zur Geschichte der alten Bahn oder zum Bergbau in Kurenbach und andernorts geboten werden.

 

Video: Fünf Jahre im Hennefer Stadrat

Was war? Ein Blick zurück.

  • Einsatz für den mittlerweile erfolgreichen Ausbau der DSL-Versorgung für Westerhausen, Kurscheid, Kurenbach und Hofen: Nachdem die Stadtverwaltung die deutlich schlechtere Versorgung über Richtfunk vorgeschlagen hatte, was bei der politischen Konkurrenz auf Gefallen stieß, bestand die SPD mit einem Antrag auf einen gemeinsamen Glasfaserkabelausbau mit der Stadt Königswinter. Letztlich erfolgreich! Mit zahlreichen Gesprächen mit der Stadtverwaltung habe ich den Prozess vorangetrieben. Bestehende Lücken können bald auch durch eine Förderung von Bund und Land geschlossen werden.
  • Sanierung der L331 zwischen Oberpleis und Pleiserhohn: Zusammen mit dem ehemaligen Landtagsabgeordneten Dirk Schlömer habe ich beim Landesbetrieb Straßen NRW auf die Dringlichkeit hingewiesen und zu einer baldigen Instandsetzung aufgefordert. Auch die L125 wurde zwischen Kurenbach und Dahlhausen saniert.
  • Die Straße zwischen Hofen und Lanzenbach wurde endlich saniert.
  • Die Schließung des Friedhofes in Westerhausen konnte – zumindest zunächst – verhindert werden. Die SPD kämpft für den Erhalt der kleinen Dorffriedhöfe. Die Pflegestandards aller Anlagen konnten verbessert werden.
  • Das Busangebot konnte verbessert werden. Die Linie 525 zwischen Hennef und Oberpleis fährt nachmittags z.B. nun im Halbstundentakt.
  • Flächennutzungsplanung Lanzenbach: Mit den Stimmen von CDU, FDP und „Unabhängigen“ wurde entgegen der Empfehlung des Fachbüros die Fläche „Schatzkammer“ an der Höhenstraße in die Planungen für Wohnbebauung aufgenommen. Die SPD möchte den Landschaftsschutz erhalten. Die übergeordneten Behörden teilen die Einschätzung. Die Fläche wurde aus dem Entwurf entfernt.
  • Einsatz für sichere Verkehrswege: An verschiedenen Stellen habe ich mich für Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung eingesetzt, so z.B. für eine Geschwindigkeitsbegrenzung an der Fußgängerampel in Edgoven. Leider stießen diese Vorschläge beim Bürgermeister lange auf taube Ohren. Nun wird geprüft. Auch für den Bau eines Geh- und Radweges zwischen Westerhausen und Kurscheid habe ich mich an verschiedenen Stellen eingesetzt. Nach einer Stadtteilbegehung in Edgoven konnte ich u.a. eine Ergänzung der Straßenbeleuchtung auf der Edgovener Straße erreichen, sodass der Schulweg nun besser ausgeleuchtet ist.
  • Instandsetzung des Weges entlang des Hanfbaches: Auf meinen Antrag hin wurde eine neue Schotterschicht aufgetragen und die Pfützenpiste so beseitigt. Außerdem wird dort bald eine Infotafel zur ehemaligen Trasse der Bröltalbahn aufgestellt.
  • Auf meinen Antrag hin, wurde für ein neues mobiles Angebot der offenen Jugendarbeit für die Hennefer Dörfer ein Förderantrag beim Programm VITAL.NRW gestellt, mit dessen Unterstützung ein mobiler „Spielebus“ angeschafft werden soll. Das Pilotprojekt fand in der alten Schule in Westerhausen statt.
  • Die SPD Hennef setzt sich seit vielen Jahren für den Ausbau der Kinderbetreuungsangebote in Hennef ein. In unserem Wahlkreis konnte im Rahmen des stadtweiten Ausbaus z.B. das U3-Angebot in der Kita Vogelnest in Edgoven ausgebaut und eine Kindertagespflege in der Historischen Schule in Westerhausen geschaffen werden.

 

Kreistagswahlkreis 27 (Hennef III)

Bei der Kreistagswahl 2014 habe ich im Wahlkreis „Hennef III“ für den Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises kandidiert. Der Wahlbezirk umfasst Uckerath und die umliegenden Dörfer, das Hanftal, die Obergemeinde, Süchterscheid und Stadt Blankenberg. Mit 25,3% hat sich das Ergebnis der SPD zwar um rund 9 Prozentpunkte im Vergleich zur Wahl 2009 verbessert, für das Mandat hat es aber nicht ganz gereicht. Seit dem bin ich als Sachkundiger Bürger in der SPD-Kreistagsfraktion tätig und betreue den Wahlbezirk auf diese Weise weiter. Auch in Sachen, die den Kreistag betreffen, können Sie sich also gerne an mich wenden.